Zutaten / Botanicals

Zutaten des Gin – Vielfalt der Aromen

Man bezeichnet die pflanzlichen Zutaten des Gin auch als Botanicals, welche das Geschmackserlebnis ausmachen. Sie entfachen geradezu ein Aromenspektakel!

Allerdings stellt das Grunddestillat, das durch die Botanicals aromatisiert wird die entscheidende Rolle, da der Gin keiner Fass-Lagerung, wie z.B. beim Whisky unterzogen wird. Somit wird jeglicher Geschmack bei der Destillation zugeführt.

Derzeit entstehen viele neue und überraschende Destillate mit zum Teil exotischen Zutaten, die für immer neue Geschmackserlebnisse sorgen.

Ursprünge des Geschmacks

wacholder

Wenn man die Geschichte des Gins zurückverfolgt kann man die Traditionen und den allgemeinen Konsens erkennen, den viele Master Destiller bis in die Gegenwart verfolgen. Andere Brennereien wenden sich gezielt davon ab und kreieren neue Giins.

 Genever

Genever steellt die ursprüngliche Spirizuose dar von der der sich der heutige Gin noch immer ableiten lässt. Der Wacholderschnaps wird acu heute noch in seinen Herkunftsländern Holland und Belgien hergestellt. Die Grundzutaten für das Grunddestillat sind meist Gersten- oder Roggenmalz, aromatisiert wird vor allem mit Wacholder, Kümmel, Anis und Koriander.

 Klassischer Gin

Basis ist ein Getreidedestillat, das mit einer markanten Wacholdernote versetzt wird und maximal noch Aromen wie Koriander, Agelikawurzel (Engelwurz) und Zitrus zulässt prägen den klassischen, wunderbar mild destillierten London Dry Gin.

Daher stammtauch sein Ruf als “sophisticated Gin” und macht ihn zu einem edlen Begleiter.

Nahezu alle Destillen orientieren sich an dieser Basis um einen guten Gin zu schaffen, entweder nahe am Original oder bewusst innovativ und abgegrenzt.

Folgt man der EU-Verordnung (EG) Nr. 110/2008 für London Gin ist die Auslegung relativ eng gefasst, kann aber auch weit interpretiert warden. Basis ist ein Ethylalkohol mit landwirtschaftlichen Ursprung, dem alle Aromen während des zweiten Destillationsgangs zugeführt warden müssen. Danach darf dem London Dry Gin, außer Wasser nichts mehr hinzugefügt warden. Auch der Süßegrad ist gesetzlich reguliert und darf 0,1 g Zucker pro Liter nicht übersteigen. Auf Basis dieser enggefassten Regeln gibt e saber einen großen Freiheitsgrad um einen individuellen Gin zu brenne.

Die Geschmacksrichtungen eines Gin

Will man eine Unterteilung treffen, ist die in einen klassischen Gin, der an die ursprünglichen, traditionellen Rezepturen angelehnt ist und ebenjenen die sich davon gezielt abwenden um etwas Neues zu schaffen.

Dadurch entstehen viele klassische Gins von Destillen, die versuchen den ultimativen Gin zu brennen und Destillen, die bewusst individuelle Gins mit den unterschiedlichsten Aromen kreieren.

weizen

Destillen, Zutaten und Geschmacksrichtigungen

Reglementiert durch die EU-Verordnung, dass jeder Ethylalkhol landwirtschaftlichlichen Ursprungs zulässig ist entstehen ungewöhnliche Destillate wie z.B.:

  • Der französische G-Vine aus Traubendestillat,
  • Bavarka Gin aus Kartoffeln,
  • Cap Rock Organic Gin aus Äpfeln oder
  • Diplome Dry Gin aus roter Beete.

Aber auch bei einem Basisdestillat aus Weizen gibt es deutliche Unterschiede, wie z.B.:

  • Heimische, nachhaltig gewonnene Getreidesorten,
  • Mulan Weizen beim Blue Gin,
  • Französischen Sommerweizen beim Hoxton Gin
  • Und weitere außergewöhnliche Getreidesorten,

Die den Geschmack bestimmen.

Botanicals

Kommen wir zu den vielfältigen Aromen, die dem Gin seinen typischen Geschmack verleihen. Von klassisch bis zu exotisch findet man hier nahezu alle Gewürze, Pflanzen und Ähnliches.

Hier ist eine kleine Auswahl an möglichen Zutaten:

  • Süßholz (Lakritz)
  • Mandeln
  • Kardamom
  • Orris Wurzeln
  • Iris-Wurzeln
  • Muskatnuss
  • Cassia-Rinde
  • Kubeben-Pfeffer
  • Paradieskörner
  • Saft und Schalen von Zitrusfrüchten, vorwiegend Orangen und Zitronen, aber auch
  • Lavendel und Drachenfrucht (Bulldog Gin);
  • Hopfen, Heublumen, Fenchelsamen (Bayerischer Bavarka Gin; Lantenhammer Brennerei)
  • aromatische Pfefferbeeren aus Tasmanien (Lark Godfather Gin; Australien)
  • Grapefruit und Kokosnuss (Hoxton Gin; Schottland)
  • Geranien (Geranium Gin; England)
  • Schlehen; Sloe Gin